MARIYA BOYANOVA

Bildende Kunst

neue musik

Foto-Serie von Musik Konzerte und performative Festivals Neue Musik in Berlin und Brandenburg 2018-2021 Experiment : hören – Intersonanzen . Brandenburgisches Fest der neuen Musik 2021 Jugend komponiert 2020 – Landesmusikrat Brandenburg Weg_Aspekt: Diskurs – Intersonanzen . Brandenburgisches Fest der neuen Musik 2020 Einheit und Differenz – Intersonanzen . Brandenburgisches Fest der neuen Musik 2019 Stimmt! – Intersonanzen . Brandenburgisches Fest der neuen Musik 2018 WAH | FarNear – a performative space-concert by WAH  

hinter der bühne

Diese Foto-Serie ist im Rahmen des Projekts BETANZBARE RÄUME entstanden.  

Theater + Performance

  Opern-Triptychon - Neue Szenen IV   Sehnsucht und Angst gleichermaßen verbindet die Menschheit seit ihren Anfängen mit dem Meer. Es war der Ort des Unbekannten und Unerforschten, dort wo nie gesehene Ungeheuer in den Tiefen des Meeres vermutet wurden, wo die Fahrt hinaus in die Wasserwüste ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang war und wo weit hinter dem Horizont der Ozean über den Rand der Weltenscheibe in die Tiefe stürzte. Und zugleich steht das Meer für die Erfahrung des Unendlichen und des Erhabenen, für den Aufbruch des Menschen in bislang unbekannte Welten, ist völkerverbindender Handelsweg und beliebter Urlaubsort. Und zugleich sind die Tiefen des Meeres Chiffren für die Welt des Unterbewussten, für die Abgründe und Schattenräume der menschlichen Psyche. Quelle: Deutsche Oper   Am Grund gibt's keinen Grund mehr nach dem Grund zu fragenEine Kammeroper von Sven Daigger mit einem Libretto von Fanny Sorgo und in einer Inszenierung von Anna-Sophie Weber EurydikeEine Kammeroper von Feliz Anne Reyes Macahis mit einem Libretto von Uta Bierbaum und in einer Inszenierung von Johanna Frech AufbruchEine Kammeroper von Josep Planells Schiaffino mit einem Libretto von Debo Kötting und in einer Inszenierung von Selina Thüring Bühne: Ivan Ivanov Musikalische Leitung: Manuel Nawri, Ni Fan Produktion:  […]

Road without shoulders

ROAD WITHOUT SHOULDERS . Autobahn ohne Seitenstreifen Foto Essay aus Israel Es ist eng, es ist heiß, alles ist auf der Straße. Man kann nicht anhalten … man darf nur vorwärts … Und was mir auf dem Weg begegnete, nahm ich auf. Authentisch präsentiert sich alles auf dem Weg – hautnah zu spüren, zu riechen, zu hören, zu sehen, anzufassen. Banale Augenblicke, die mir die offensichtlichen und verborgenen Gefühle, Glauben und Hoffnungen der einzelnen Menschen offenbarten. Wertvolle Augenblicke der Ruhe, des Nachdenkens, der Freude, des Schreckens. Bestandteile des Lebens, so klein, so uninteressant, wie sie keiner zu schätzen vermag. Das Leben läuft weiter ungestört, ohne dass die Menschen dem kleinen Augenblick eine besondere Aufmerksamkeit schenken. Nah dran erlebte ich sie – geheim, verwandt, gesichtslos, menschlich – so, wie sie immer sind. Die Bilder sind im Sommer 2014, zum größten Teil in Jerusalem und Bethlehem entstanden. Mein Wunsch, die schon-da-gewesene Stimmung mit meiner Anwesenheit nicht zu beeinträchtigen und dadurch die Menschen in ihrem natürlichsten Zustand festzuhalten, hat mich zu dem Experiment gebracht, laufend zu fotografieren, ohne die gewählten Motive durch die Kamera sehen zu können. Bewusst hatte ich die Kamera nicht vor dem Auge, sondern fotografierte ich aus der Hand.

Unter vier Augen

UNTER VIER AUGEN Zwei Fotografen verschiedener Generationen treffen sich in einer Fotoausstellung „Unter vier Augen“. Mit ihren Fotografien zeigen sie, jeder aus seiner Perspektive, Berlin damals und heute. Fotoausstellung von Mariya Boyanova & Lothar Hartmann, 2016 – BKI, Berlin

betanzbare räume

BETANZBARE RÄUME Wie nehmen wir Räume wahr? Kann man die Qualität eines Raumes bewusst wahrnehmen und verändern? Inwieweit kann sich der Mensch in einem Raum integrieren? In diesen Fotoprojekten beobachte ich die konkrete und abstrakte Beziehung zwischen Mensch und Raum. Dadurch möchte ich Tänzer inspirieren, den Raum zu erforschen und ihre Erkenntnisse durch die Bewegung darzustellen. Herzlichen Dank an die Tänzerinnen Laura, Martha & Frieda!  

LA VIDA ES SUEÑO

LA VIDA ES SUEÑO Das Leben ist ein Traum   „Was ist Leben? Raserei! Was ist Leben? Hohler Schaum, ein Gedicht, ein Schatten kaum! Wenig kann das Glück uns geben; denn ein Traum ist alles Leben, und die Träume selbst ein Traum.“ Pedro Calderon de la Barca Als Fotografin und Kamerafrau durfte ich die Audioaufnahmen des Zeichentrickfilms La Vida Es Sueño von Ivan Ivanov und Nelson Siegert begleiten, welche im Tonstudio von „Noahs Boat“ stattfanden. Dieser Tag bot uns nicht nur fabelhaftes weiches Licht, sondern sorgte auch für viel Freude und Lachen.  

raum portrait

RAUM Portrait Den Raum sehen wir oft als Spiegelbild der Menschen, die ihn bewohnen, bespielen, schaffen oder zerstören. Trotzdem lebt er auch sein eigenes Leben, das sich weit über die Lebenszeit jenes Menschen hinaus erstreckt. Ich empfinde den Raum als ein lebendiges Wesen mit eigenem Gesicht und individuellem Charakter.  

Man & Nature

Man & Nature Foto Essay Das Thema MENSCH & NATUR hat sich aus meinen Spaziergängen mit der Kamera auf der Straße entwickelt und wird mich auch weiterhin begleiten. Es ist einfach nicht zu übersehen, in welchem Ausmaß der Mensch in die Natur eindringt und sie immer mehr durch sein Handeln einschränkt und schädigt. Ein Besuch im Zoo war hier für mich der Auslöser. Seitdem sehe ich es überall, insbesondere in der Stadt – aber nicht nur dort. Die menschliche Arroganz kennt keine Grenzen: Eingesperrte Tiere (für Forschungs- oder sogar Bildungszwecke), Müll, Industrie, Bau, Unverantwortlichkeit, Gleichgültigkeit, Eitelkeit…  

The Dancer

The Dancer Foto-Serie Die Tanz-Fotografie bleibt für mich ein faszinierendes Feld voller Entdeckungen und Freude. Wie graziös und ausdrucksvoll sich der Menschen bewegen kann! Musik, Bewegung und Form verschmelzen miteinander. Tanz ist für mich die Verkörperung reiner Schönheit, in Verbindung mit der Freiheit. Das Auge und die Kamera sind von diesem Augenblick verzaubert. Zwei parallele Welten des Tanzes, die sich durch das Auge der Zuschauer berühren, zwei Welten, die eine Sprache sprechen und eine bildnerische Einheit bilden, ist das Thema dieser Foto-Serie.